Rezension "Beautiful Disaster" von Jamie McGuire

 
 
 
 
 
MEINE MEINUNG:
 
Zu diesem Buch gibt es mittlerweile ganz viele Meinungen und zum Großteil nur gute und ich kann mich nur anschließen.
Ich war doch echt skeptisch, gerade weil es so gehypt wird und meistens gefallen die Bücher mir nicht, aber das war hier zum Glück anders.
Schon von der ersten Seite an ist man mittendrin und man mag das Buch nicht aus der Hand legen, es ist eine ganz besondere Stimmung, die einen in seinen Bann zieht und erst wieder rauslässt wenn man es zu Ende gelesen hat.
Die Geschichte war total schön und ich habe mitgefiebert mit Abby und Travis und ich kann Euch sagen, dieses Buch nimmt den Leser mit auf eine Achterbahn der Gefühle im wahrsten Sinne des Wortes und ich habe gelacht, geweint und auch öfter geseufzt und ich war auch wütend, denn die Geschichte bietet die gesamte Bandbreite der Gefühle und auf so etwas war ich nicht vorbereitet, aber genau deswegen ist es ein ganz besonderes Buch. Es passieren so viele Sachen und man fragt sich doch was kommt jetzt noch.
Travis ist ein Protagonist den ich im wahren Leben als ein absoluter Draufgänger bezeichnen würde, denn diese Rolle spielt er besonders am Anfang des Buches und stellenweise hat er mich verrückt gemacht, mit dem was er tut, denn er legt jeden Tag eine andere flach und ist ein absoluter Macho und manchmal hätte ich ihn gern geschüttelt und gefragt, was diese Aktionen alle sollen. Er mag keine Leute so richtig an sich heranlassen, vorallem kein Mädchen und deswegen schläft er mit ihnen und serviert sie danach eiskalt ab. Er löst seine Probleme die er auch mit Abby hat damit, dass er Mädels aufreist und das hat mich richtig wütend gemacht. Und er machte Abby ständig Vorhaltungen mit wem sie ausgehen darf und mit wem nicht, am besten mit niemanden.
Abby ist ein Mädchen, dass so einiges schon erlebt hat, sie sucht eher einen jungen, der solide ist und ihr Halt gibt, nicht so jemanden wie Travis, der ihr Leben auf den Kopf stellt, aber die Liebe fragt nicht nach. Die beiden zusammen fand ich toll, durch Abby ist Travis auch so gefühlvoll beschrieben, er macht sich Sorgen um sie und ist stellenweise so süß. Diese beiden haben mich wirklich durcheinander gebracht und zugleich total gefesselt.
In anderen Büchern würde mich dieses ganzes hin und her nerven, aber dies störte mich überhaupt nicht, für mich hätte das Buch noch viel mehr Seiten haben können.
Mehr kann ich gar nicht sagen, nur wer dieses Buch noch nicht gelesen hat, sollte dies wirklich tun, es ist wundervoll, chaotisch, witzig und vorallem sehr viel Gefühl.
 
 
5/5 Sterne
 
 
 
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Paris, du und ich" von Adrianan Popescu