Rezension "Zwischen Ewig und Jetzt" von Marie Lucas

 
Wenn das Jenseits dir noch was zu sagen hat …„Ich habe ihn gesehen und mich sofort in ihn verliebt. Und im nächsten Augenblick war es schon wieder vorbei. Trennung, Schmerz, das volle Programm.Liebe auf den ersten Blick kennt jeder, oder fast jeder. Aber es gibt auch die Trennung auf den zweiten Blick. Von jemandem, den man sich einfach nicht erlauben darf. Weil er zu schön ist, zu allein, oder weil er ein Geheimnis hat.“Aber Julia kann nicht aufhören an Nikolaos zu denken, den sie gleich am ersten Tag an der neuen Schule kennengelernt hat. Und tatsächlich hat er ein gefährliches Geheimnis – er kann mit Toten sprechen …Eine wunderschöne Liebesgeschichte, die Gänsehaut macht – weil die Wahrheit stärker ist als der Tod.Die sechzehnjährige Julia möchte ihr altes Leben am liebsten vergessen. Deshalb spielt sie an der neuen Schule die wohlhabende, unbeschwerte Neue und sucht nach Freunden, die möglichst keine Fragen stellen. Da kommt ihr der gutaussehende, beliebte Felix gerade recht. Schon bald ist sie seine Freundin und damit Teil der angesagtesten Clique der Schule.Aber sie kann nicht aufhören an Nikolaos zu denken, den sie gleich am ersten Tag kennengelernt hat. Von Anfang an strahlt er etwas Dunkles, Geheimnisvolles aus. Ihre neuen Freunde meiden ihn, weichen Julias Fragen nach ihm aus. Eines Tages spricht Niki Julia an. Er hat eine Nachricht für sie, von ihrem Großvater. Aber Julias Großvater ist tot …
 
 
MEINE MEINUNG:
 
Auf dieses Buch war ich doch sehr gespannt, denn der Klappentext sprach mich sofort an und allein die Aufmachung des Buches fand ich super schön.
Dennoch brauchte ich mehrere Anläufe mit diesem Buch, ich kam zuerst nicht wirklich rein, deswegen habe ich auch pausiert, doch vor ein paar Tagen habe ich es erneut gegriffen und nicht mehr aus der Hand gelegt.
Die Story war für mich irgendwie mal etwas anderes, ich kann auch gar nicht sagen woran das lag.
Die Geschichte gefiel mir an sich auch ganz gut, nur finde ich das man doch noch mehr daraus hätte machen können, obwohl man trotzdem gespannt die Wege mit den Protagonisten geht, was ich aber auch dem Schreibstil und den etwas kürzeren Kapiteln zugrunde lag, denn dadurch konnte man das Buch sehr schnell lesen und die Seiten flogen nur so dahin.
Denn das Buch hat so seine kleinen Schwächen, es hätte etwas spannender sein können und ich fand es manchmal etwas unlogisch, was aber auch an der Protagonistin Julia lag, es wird aus ihrer Sicht erzählt und wie viele andere hatte auch ich meine Schwierigkeiten mit dieser Person. Ich fand sie nicht schlecht, aber sie war mir überhaupt nicht vertraut und nah, sie überzeugte mich einfach nicht und vorallem ihre Handlungen fand ich echt schwierig und nicht nachvollziehbar, ich weiß nicht ob es daran lag, dass sie jung ist und ich aus dem Alter raus bin, aber es gibt viele Jugendbücher die ich lese und da habe ich keine Probleme damit, aber Julia fand ich einfach nur nervig und naiv.
Die anderen Protagonisin fand ich wiederum gut ausgearbeitet und die haben mir auch die Geschichte gerettet, denn sonst hätte ich es abgebrochen.
Und zudem will man ja auch wissen wie alles ausgeht.
Ich sage mal, wenn man von den Schwächen mal absieht und ein Buch für zwischendurch sucht, was man schnell weglesen kann und auch eine Liebesgeschichte mag, dann kann man mit dem Buch nichts falsch machen, ich hatte trotzdem Spaß es zu lesen.
 
 
4/5 Sterne
 
 
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Pandora - Wovon träumst du?" von Eva Siegmund