Rezension "Ashes - Tödliche Schatten" von Ilsa J. Bick - Band 2



 
 
 
 
 
MEINE MEINUNG:
 
Ich habe im Herbst 2011 den ersten Teil dieser Reihe gelesen und ich war total geflasht davon, es war eines meiner Jahreshighlights und natürlich war ich sehr gespannt wie es weitergehen wird. Doch ich hatte irgendwie auch Angst davor, denn man hat schon so seine Meinungen gehört, die mich schockierend zurück gelassen haben. Denn schon der erste Teil lies einen sprachlos zurück, aber es war noch erträglich, klar war es brutal, aber noch aushaltbar.
Nun fast zwei Jahre später habe ich nun endlich mit dem zweiten Teil weitergemacht und es ist schon schwer eine Rezension zu schreiben.
Zum Inhalt kann ich auch gar nicht viel sagen, denn da würde ich nur spoilern, aber was man hier so liest hat mich wirklich verschreckt.
Zuerst hat es lange gedauert bis ich mal reinkam, es tauchen soviele Namen und Personen auf, die mir aus dem ersten Band nicht bekannt waren und auch die ersten 100 Seiten schleppen sich so dahin, aber was dann kommt ist heftig.
War der erste Band schon brutal, übertrifft die Autorin sich hier maßlos und ich weiß nicht was sie damit erreichen wollte.
Hier passieren so viele Sachen und Schrecklichkeiten, dass mir stellenweise echt das Herz stehen geblieben ist und ich will mir gar nicht vorstellen, wenn es sowas wirklich mal geben sollte.
Die Autorin haut eine Grausamkeit nach der anderen raus und es gab so gar eine Stelle da drin, da habe ich das Buch sogar zugeschlagen und weggelegt, weil ich nicht verstehen kann, wie man sowas wirklich schreiben kann, ich denke jeder der das Buch gelesen hat, kann sich vorstellen was ich meine - nur ein kleiner Tipp - der Junge. Das hätte nicht sein müssen.
 
Warum ich es nicht abgebrochen habe?
 
Naja, es ist wie bei einem Unfall, man muss hinsehen obwohl man nicht will und nur hier liest man halt weiter, obwohl man nicht will, aber man will wissen was noch passiert und worauf die Autorin hinaus möchte, denn es ist ja trotzdem spannend.
Deswegen habe ich natürlich nicht aufgehört, sondern brav zu Ende gelesen, denn wenn man der ersten Schock überlebt hat, bekommt man einen Tunnelblick und es geht.
Nur kann ich nicht sagen, mir gefiel das Buch, denn das kann man bei diesem nicht sagen, bei diesem Inhalt, es ist gut geschrieben und spannend, aber vorallem brutal und grausam.
 
 
3/5 Sterne
 
 
 
 
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Pandora - Wovon träumst du?" von Eva Siegmund