Rezension "Cambion Chronicles - Violett wie die Nacht" von Jaime Reed - Band 1


 
 
 
MEINE MEINUNG:
 
"Cambion Chronicles - Violett wie die Nacht" besticht durch eine
wunderschöne Aufmachung von innen und außen.
Ich war nun sehr gespannt auf dieses Auftakt, denn die Story hörte sich einfach wahnsinnig spannend und unterhaltsam an.
 
Ich werde aber nicht viel zum Inhalt sagen können, da man schnell zuviel verraten könnte.
Es geht um Samara und Caleb, diese zwei kennen sich von der Arbeit. Samara findet Caleb sehr ungewöhnlich und auch ein wenig machohaft und ständig hat er ein anderes Mädchen im Arm und das gefällt ihr nicht wirklich, zudem passieren dann auch merkwürdige Dinge, nicht nur das die Mädels in Scharren ihm nachrennen, einige bekommen sogar Herzanfälle und das ist natürlich sehr komisch und Caleb´s Augen haben auch eine sehr auffallende Farbe und wird immer gefragt, ob diese auch echt seien, was sie sind.
Nicht nur das Samara hinter das Geheimnis von ihn kommen möchte, nein auch sie hat irgendwann Interesse an ihm, doch das könnte für sie gefährlich werden.
 
So, dass ist das grobe Gerüst und an sich hört sich das alles ziemlich gut an, nur braucht die Geschichte wirklich viel Anlauf um mal in den Gang zu kommen. Am Anfang weiß man nicht so wirklich in welche Richtung es gehen wird und die Charaktere waren mir nicht sympathisch, sondern wirken sehr flach. Und es vergehen so einige Seiten bis es mal spannender wird und man den roten Faden bekommt, der durch die Geschichte leitet. Doch irgendwann hat mich die Geschichte doch in seinen Bann gezogen und das Lesen machte viel mehr Spaß , weil es endlich voranging und es unterhaltsamer wurde und ich habe dann auch endlich mitgefiebert. Auch die Charaktere schlichen sich irgendwann in mein Herz, Caleb finde ich sehr besonders auf seine Art, er ist kein leichter Protagonist, aber es wirkte auf mich irgendwie mystisch und das gefiel mir sehr an ihm.
Der Schreibstil war am Anfang etwas holprig legte sich aber relativ schnell und lässt sich gut und flüssig lesen, es wird sich nicht mit Kleinigkeiten aufgehalten und das war auch richtig so.
 
Also, wer diese Buchreihe lesen will, weil er es ansprechend findet, muss bei diesen ersten Teil wirklich durchhalten, man wird dafür belohnt, denn die Geschichte bietet dem Leser wirklich viel.
 
 
4/5 Sterne
 
 
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Paris, du und ich" von Adrianan Popescu