Rezension "Cocoon - Die Lichtfängerin" von Gennifer Albin


 
Gefangen hinter Mauern wie aus Licht gesponnen, wagt sie den Kampf gegen die Tyrannei.Arras ist eine kalte, lichtdurchflutete Welt, deren Bewohnern jede Selbstbestimmung genommen wurde – selbst im Tod ist niemand frei. Nur wenige können hoffen, durch die Gilde der Zwölf in den Heiligen Convent aufgenommen und damit für ein Leben in Luxus und Überfluss erwählt zu werden.Doch Adelice ahnt, dass das scheinbare Privileg in Wirklichkeit Verdammnis bedeutet, schließlich hat niemand den Convent je wieder verlassen … So versucht sie vergebens, ihre seltene Begabung zu verbergen. Denn gesegnet mit der Fähigkeit, das Gewebe des Lebens zu flechten, Schicksalsfäden miteinander zu verweben oder einzelne daraus zu entfernen, ist sie genau das, wonach die Gilde seit Langem sucht.Adelice kämpft um ihre Freiheit und das Leben ihrer Schwester und beginnt, die goldenen Fäden des Kokons zu zerreißen, der sie und die Menschen von Arras gefangen hält …
 
 
MEINE MEINUNG:
Dieses Buch ist optisch ein wirklicher Knaller, ich habe selten so ein schönes Cover
gesehen und ich finde es passt sehr gut zum Inhalt.
 
Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen, die Story hört sich so gut an und ich hatte richtig Lust auf das Buch, nur weiß ich nicht was ich von dem Buch halten soll.
Ich kann auch zum Inhalt gar nicht viel sagen, weil ich nicht wirklich durchgesehen habe, was mir hier übermittelt werden sollte. Klar der Klappentext habe ich schob verstanden, nur der Inhalt des Buches war mir doch zu wirr und unverständlich.
Zudem wird man hier mit Informationen und Details überhäuft und nicht nur das ich nicht mitkam, hat es auch noch meinen Lesefluss extrem gestört und ich brauchte ewig für das Buch und am Ende habe ich es zugemacht und war unzufrieden, denn es hat mir nichts gegeben.
Nicht einmal die Charaktere fand ich gut, weil mir keiner im Kopf geblieben ist, sie sind einfach viel zu flach und oberflächlich und blass, es sticht keiner raus. Wenn ich aufgehört habe zu lesen und leider habe ich es öfter weggelegt, habe ich total vergessen wer in der Handlung mitspielt und das sollte bei einer Geschichte nicht sein.
Und dabei gibt so viele gute Rezensionen zu dem Buch, aber da zeigt einem das Geschmäcker sehr verschieden sein können.
 
 
1/5 Sterne
 
 
 

Kommentare

  1. Bis vor kurzem stand das Buch noch auf meinem Wunschzettel, aber in weiser Voraussicht habe ich es bereits runtergeschmissen. Jetzt lese ich deine Rezension und bin froh drum. Die von dir angesprochenen Punkte würden mich auch sehr stören :(

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Paris, du und ich" von Adrianan Popescu