Rezension "Abgeschnitten" von Sebastian Fitzek & Michael Tsokos





 


MEINE MEINUNG:
 
Ich war ja eher skeptisch was dieses Buch betrifft, da mich leider noch kein Buch von Sebastian Fitzek begeistern konnte, obwohl die meisten seine Bücher lieben, nur mir irgendwie nicht, deswegen bin ich eher vorsichtig an dieses Buch und auch nicht mit so hohen Erwartungen, weil ich die bei den anderen Büchern schon hatte, weil diese immer so ´gehypt wurden und auch bei diesem ist es nicht anders gewesen, die Leute lieben es.
Doch ich muss sagen, dass mir dieses Buch richtig gut gefallen hatte und ich es verschlungen habe. Ich weiß nicht woran es gelegen hat, dass hier doch noch ein anderer Autor mitgeschrieben hat oder die Thematik eine andere ist und es schon ein wenig blutiger war.
Schon die ersten Seiten fand ich so spannend und so geht es die ganze Zeit, eine Sache jagt die andere und ich klebte förmlich an den Seiten und wollte immer schneller lesen und das habe ich dann auch und ich habe auch erst aufgehört als ich durch war, denn das Buch zur Seite zulegen, hätte ich nicht gekonnt. Ich kann auch zum Inhalt nichts weiter sagen, es ist ein Thriller und da mag man ja sowieso nicht soviel wissen und auch ich habe mir die Rezensionen erst hinterher angesehen oder durchgelesen. Ich wollte für mich allein entdecken und da soll nichts verraten werden, deswegen gehe ich nicht auf den Inhalt ein. Nur soviel - dieser Thriller ist wahnsinnig gut, voller Spannung und Nervenkitzel und ich hoffe die beiden schreiben noch ein Buch zusammen.
 
 
5/5 Sterne
 
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Pandora - Wovon träumst du?" von Eva Siegmund