Rezension "Ich fürchte mich nicht"" von Tahereh Mafi

http://www.randomhouse.de/Buch/Ich-fuerchte-mich-nicht-Roman/Tahereh-Mafi/e382879.rhd

 
 
 
 
MEINE MEINUNG:
 
Das ist eine Trilogie über die bis jetzt schon ganz viel gesprochen würden und die Meinungen dazu fast immer gut sind und ich war auch sehr gespannt wie es finden werden. Die Aufmachung spricht mich schon sehr an und auch die Idee dahinter ist irgendwie einmalig und habe ich auchnoch  nicht so gelesen.
 
Ich werde zum Inhalt hier nicht viel sagen, erstens haben es schon ganz viele gelesen, zudem sollte man sich auf das Buch einlassen ohne ganz viel vorher vom Inhalt zu wissen, denn das ist am besten.
Die Geschichte ist an sich eine Dystopie, also eine andere Welt, wie sie mal sein könnte, die sich verändert hat und wo vielleicht das Leben ganz anders und nicht sehr sehr leicht ist und das ist hier auch so. Es geht hier um Juliette, die gefangen gehalten wird, denn sie hat eine Gabe, die für sie wie die Hölle ist, von allen verstoßen, Menschen die Angst vor ihr haben, sie hat nie wirklich Liebe erfahren und nun lebt sie eingesperrt, denn ihre Gabe kann für bestimmte Leute eine gute Waffe sein, gerade wenn man andere vernichten will, dann ist diese tödlich. Für Juliette ist es die Hölle, denn sie will niemanden verletzen oder weh tun. Doch leider wird sie nicht gefragt. Und dann lernt sie auch noch einen jungen Mann kennen, der aber einer andere ist. So, mehr muss man nicht wissen.
 
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, denn von der ersten Seiten, war ich gefesselt, ich war oft sprachlos, habe den Kopf geschüttelt oder war überrascht von den Wendungen und von der Handlung an sich. Denn dieses Buch bietet sehr viel, Gefühlschaos, Leid, Hass und vorallem viel Action die nur so vor Spannung sprühen.
Juliette ist eine Protagonistin, die anders finde als andere, ich konnte sie am Anfang schlecht einschätzen, aber man erfährt so einiges über sie und man kann sie verstehen und ich empfand Mitleid mit ihr, denn diese Leben ist grausam und sie muss ganz viel durchstehen und dies ist erst der erste Band und  hier passiert schon viel.
Zudem ist der Schreibstil etwas Besonderes, er lässt sich flüssig und schnell lesen, aber es tauchen immer wieder Stellen auf, wo Sätze, Wörter oder auch ganze Seiten durchgestrichen sind, ich fand das am Anfang seltsam und auch komisch, aber man gewöhnt sich dran und es gibt diesem Buch das besondere Etwas.
Ich bin sehr gespannt wie es weitergehen wird, wie die Geschichte voran geht, was mit Juliette noch passieren wird.
 
 
5/5 Sternen
 
 
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Paris, du und ich" von Adrianan Popescu