Rezension "Im Zeichen des Schicksals - Flammenblut" von Mina Hepsen

http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Im-Zeichen-des-Schicksals-Flammenblut-1-Roman/Mina-Hepsen/e417485.rhd

 
 
 
MEINE MEINUNG:
 
Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, denn die Autorin war mir vorher schon ein Begriff, denn ich habe bereits eine Reihe von ihr gelesen, die ich wirklich sehr gut fand und als ich gesehen habe, dass nun endlich Nachschub kommt, habe ich mir sehr gefreut.
 
Und als es bei mir ankam, habe ich es auch gleich gelesen, denn mich hat es sehr neugierig gemacht, was hinten drauf steht und auch das Cover hat mich in seine Bann gezogen.
Das Buch greift auf ein sehr aktuelles Genre zurück "Young Adult", da gibt es ja zurzeit sehr viele Bücher in diesem Bereich und die Autorin steigt auf diesen Zug auf, nur das man hier paranormale und fantasyartige Elemente wiederfindet und ich fand die Mischung wirklich gut gemacht. Schon von der ersten Seite war ich Feuer und Flamme für dieses Buch, denn es liest sich so gut und flüssig. Celine war mir von Anfang an sehr sympathisch, die hat schon einiges erlebt, denn ihr Leben war nicht leicht und nicht geprägt durch Liebe, sie hatte eine schlechte Kindheit, sie musste sehr schnell lernen allein klarzukommen und erwachsen zu werden. Celine ist ein besonderes Mädchen, dass nicht nur mit Tarotkarten umgehen kann, sie hat auch eine besondere Gabe, aber da wird man im Dunkeln gehalten, denn man erfährt nicht wirklich viel darüber, was es irgendwie doch spannend macht, aber ich hätte schon gern gewusst, was dies alles soll.
Ich fand dies war ein spannende Buch, obwohl noch Luft nach oben ist. Zudem gibt es auch hier wieder eine Liebesbeziehung und vorallem zwei Jungs, was mir leider nicht so ganz gefiel, weil man so was halt öfter liest, aber ich hoffe das dies nicht so ausgeschlachtet wird und man da schnell eine Lösung bekommt und sie sich entscheidet. Zudem bleiben einige Fragen offen und ich bin gespannt wie es weitergehen wird.
 
4/5 Sternen
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe auf Rezept" von Penny Parkes

Rezension "Das Erbe der Tuchvilla" von Anne Jacobs