Rezension "Schattenmädchen - Das Geheimnis einer Familie" von Laila el Omari



 
 
 
MEINE MEINUNG:
 
Zuerst möchte ich hier auf das Cover aufmerksam machen, es ist so bildschön, als ich es auspackte war ich einfach nur hin und weg und der Klappentext hörte sich so gut an, dass ich auch gleich damit angefangen habe, denn ich war so gespannt auf das was mir dieses Buch erzählen würde.
 
Jedem der dieses Buch lesen möchte, sollte wissen, es spielt nicht in unsere Zeit, sondern 1895, was mich aber überhaupt nicht störte, denn ich lese gern mal Bücher aus dieser Zeit und zudem ist es ein Jugendbuch und allein deswegen war ich neugierig drauf, denn beides miteinander verbunden, habe ich noch nicht gelesen.
 
Dieses Buch hat mich vollkommen gefangen genommen, ich habe es an eine Samstag Vormittag bekommen und ich habe es bis zum Abend, durchgehabt, denn diese Geschichte war genau das richtige für mich. Man konnte von der ersten Seite an abtauchen und in die Geschichte fallen und ich fühlte mich in diese Zeit zurückversetzt, ich war mittendrin und das hat in letzter Zeit kein Buch wirklich mehr geschafft, mich so abzuholen und mich erst wieder freigegeben, wenn die Geschichte ihr Ende gefunden hat und allein dafür liebe ich dieses Buch so. Zudem mochte ich die Charaktere, Maya ist eine so tolle Protagonistin, die mich für sich eingenommen hat, die ich auf Anhieb mochte. Zudem hat dieses Buch viele Nebencharaktere, die man einfach nur ins Herz schließt und die diese Geschichte einfach abrunden und zu einem Ganzen machen. Ich glaube, was einige stören wird, dass man sehr schnell zu einer Liebesbeziehung kommt und somit die Grundidee nach hinten rutscht, aber ich muss sagen, es störte mich nicht, denn die Autorin hat eine Art zu schreiben und zu beschreiben, dass jedes einzelne Wort toll ist zu lesen und ich fand die Liebe irgendwie süß, auch wenn sie sehr plötzlich kam, was vielleicht ein wenig unrealistisch ist, dennoch gefiel es mir.
Auch wenn nicht viel passiert, konnte mich das Buch absolut überzeugen, es war dennoch irgendwie spannend und ich wollte dann auch zum Ende kommen, nicht weil ich es unbedingt beenden wollte, sondern ich wollte das große Finale lesen und das ist, ein großes Finale, was mich begeistert hat.
Am Ende war ich traurig, denn damit war die Geschichte vorbei, aber sie hallt lange nach und ich hoffe, dass es bald ein neue Buch der Autorin rauskommt. Denn dies war ihr erstes Jugendbuch und dafür ziehe ich den Hut, wenn man so ein Knaller hinlegt und beide Komponente Jugendbuch und historisch so vereinen kann.
 
5/5 Sternen
 
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Pandora - Wovon träumst du?" von Eva Siegmund