Rezension "Tanz auf Glas" von Ka Hancock

http://www.droemer-knaur.de/buch/7782295/tanz-auf-glas
 
 


MEINE MEINUNG:
 
Von diesem Buch hat man ja schon ganz viel gehört und schon durch den Klappentext wusste man, dies wird ein sehr spezielles Buch und entweder es liegt einem oder nicht und ich bin froh, mir gefiel das Buch wahnsinnig gut, nicht nur das Cover auch der Inhalt.
Schon auf den ersten Seiten, wurde ich von dem Schreibstil und der Geschichte gefangen genommen, ich tauchte ganz darin ab, weil es eine ganz besondere Stimmung hat, die mich sehr berührte und mich auch total mitfühlen lassen hat. Man merkt wie zerbrechlich diese Geschichte rund um die Protagonisten ist, wieviel da dahintersteckt und auch emotional ganz viel bietet. Ich hatte ganz oft einfach nur Gänsehaut und war tief bewegt.
Dies ist auch kein Buch was man in einem Rutsch so wegliest, dies braucht seine Zeit, denn ich habe das Buch oft auch mal weggelegt und darüber nachgedacht, meine Gedanken geordnet und das habe ich selten und man sollte diesem Buch auch die Zeit geben.
Man findet hier eine tiefgehende Geschichte über zwei Menschen, die ihr Schicksal zusammen irgendwie meistern und ich stellte mir oft vor, wie ich damit klarkommen würde und ich denke ich würde sehr oft auch an meine Grenzen kommen.
Die beiden müssen ziemlich viel durchmachen, aber sie sind geprägt von einer tiefen Liebe zueinander, aber man fragt sich wieviel hält diese noch aus und man fiebert mit.
 
Man muss sich auf diese Geschichte einlassen und wenn man dies tut, findet man eine ganz besondere dahinter, die dem Leser zu Herzen gehen wird und alle Gefühle abverlangt, aber auch sehr viel gibt. So ging es mir, ein Buch was ich so noch nicht gelesen habe und mir selbst heute immer noch im Kopf rum geht, mich beschäftigt und an das ich mit einem warmen Gefühl gerne zurückerinnere.
 
Absolut empfehlenswert.


5/5 Sterne
 
 
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Pandora - Wovon träumst du?" von Eva Siegmund