Rezension "Ismaels Orangen" von Claire Hajaj

http://www.randomhouse.de/Buch/Ismaels-Orangen-Roman/Claire-Hajaj/e445928.rhd

                                        ZUM INHALT:


MEINE MEINUNG:

 
Dieses Buch hat mich von Anfang an sehr angesprochen, es besticht durch ein wirklich wunderschönes Cover und ich finde das Thema im Buch ist immer noch sehr aktuell. Ich war doch sehr gespannt auf dieses Buch, da ich normalerweise solche Bücher bisher eher gemieden habe, weil ich nicht wusste ob die Thematik etwas für mich ist, aber bei diesem wollte ich es ausprobieren und nun bin ich sehr froh darüber.
Ich brauchte zwar ein bisschen um in die Geschichte zu finden, aber ich denke das ist bei solch einer Geschichte mit solchem ernsten Hintergrund auch normal, deswegen habe ich mir auch Zeit gelassen und auch dem Buch.
Es kam dann der Punkt wo ich mittendrin war, denn die Story, die Charaktere und die Beschreibungen der Autorin haben mich komplett mitgerissen, mich gefesselt und mitfiebern lassen.
Man kann wirklich gut folgend und die Autorin schreibt auch so passend, dass man alles nachvollziehen kann und da hatte ich echt Angst vor, ob dies so umsetztbar ist, ob ich alles verstehen werde, aber diese Angst war unbegründet, denn es lässt sich zwar nicht so weglesen, aber ich konnte die Geschichte verinnerlichen und gut verstehen.
Die Charaktere fand ich auch richtig gut, klar die Nebencharaktere kamen ein wenig zu kurz, fand ich aber nicht wirklich schlimm, dafür gefielen mir Judith und Salim wahnsinnig gut und ich mochte sie sofort. sie sind die Träger der Handlung und das merkt man einfach.
Nachdem ich das Buch zu Ende gelesen hatte, war ich doch tief beeindruckt, was die Autorin hier geschaffen hat und dieses Buch wird mir noch eine ganze Weile in Erinnerung bleiben und ich denke, ich werde mehr zu solchen Büchern greifen.

 
5/5 Sternen


 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Paris, du und ich" von Adrianan Popescu