Rezension "Eine Liebe in Edenfield" von William Nicholson

http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Eine-Liebe-in-Edenfield-Roman/William-Nicholson/e416111.rhd


 
 
 
 
MEINE MEINUNG:
 
Dieses Buch interessierte mich schon eine ganze Weile, aber für solche Bücher muss ich wirklich in Stimmung sein und nun war es so weit.
Zudem habe ich noch keinen Roman von einem männlichen Autoren gelesen in so einem Bereich.
 
Ich würde es in die Sparte von Familienromanen stecken, obwohl dies so direkt nicht der Fall ist, aber ich kann sonst nicht wirklich bestimmen in welchen Bereich es sonst könnte, denn wirklich historisch ist es auch nicht.
Die Geschichte spielt zu Zeiten des zweiten Weltkrieges und ich finde solche Geschichten wahnsinnig interessant, weil es wirklich viele Schicksale damals gab und da man allein dies in der Schule so oft durchgenommen hat, hat man einen Bezug dazu und wenn die Stimmung und die Umsetzung gelungen ist, kann so ein Roman mit solchen Inhalt einfach toll sein.
 
Und es wundert mich, denn von dem Buch habe ich in der Bloggerwelt vorher nichts gesehen und es hat keine Beachtung bekommen und das ist schade, denn dies ist ein wirklich fantastisches Buch und konnte mich so begeistern und ich finde es so schön, solche Bücher für mich zu entdecken, Autoren zu finden, die mich in ihren Bann ziehen konnten.
 
Dieses Buch hat ca. 570 Seiten und ich habe die verschlungen, weil ich gefangen war in der Geschichte und in der Zeit. Es hat eine sehr besondere Stimmung, da es sich um ernste Themen handelt und das spürt man, was aber so passend zum Buch ist und auch als Leser rechnet man damit.
Meine Angst war unbegründet, weil es ein Mann geschrieben hat, denn er hat es super gut gemacht, es war gefühlvoll gemacht und die Charaktere super ausgearbeitet.
Ich fand es spannend, was aus den 3 Protagonisten wird, wie sie diese Zeit erleben und wie ihr Leben weitergeht und mich hat wirklich jede Person interessiert, man leidet und fiebert mit jedem Einzelnen mit und man weiß einfach als Leser nicht, wo geht die Reise eigentlich hin, es ist nicht durchschaubar, man weiß nicht was noch kommt und das gefiel mir, es war nicht Nullachtfühnzehn, dadurch saugt man jeden Satz und jedes Wort auf um nichts zu verpassen.
 
Von den Büchern die ich im diesen Bereich um den zweiten Weltkrieg gelesen habe, ist dies eins  der besten und ich bin so froh diese Geschichte gelesen zu haben und ich hoffe von dem Autoren wird es bald Nachschub geben, denn ich habe ihn absolut für mich entdeckt.
 
Wer also gern solche Schicksalsbücher aus dieser Zeit liest, schaut es euch mal genauer an - es ist toll.
 
 
5/5 Sterne
 
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe auf Rezept" von Penny Parkes

Rezension "Das Erbe der Tuchvilla" von Anne Jacobs