Rezension "Monsieur Blake und der Zauber der Liebe" von Gilles Legardinier

http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Monsieur-Blake-und-der-Zauber-der-Liebe-Roman/Gilles-Legardinier/e436355.rhd

 
 
 
MEINE MEINUNG:
 
Ich habe von dem Autoren schon so einiges gehört - sein Roman
"Julie weiß wo die Liebe wohnt" wurde damals sehr gehypt, doch ich habe das Buch nicht gelesen und auch dieses Buch stand eine ganze Weile auf meiner Wunschliste, doch nun habe ich es endlich gelesen und ich kann verstehen, warum so viele Leser diese Bücher so lieben.
 
Allein der Klappentext hat mich enorm angesprochen, aber was mich dann erwartet hat, damit habe ich nicht gerechnet, denn ich bin nicht von so einem Protagonisten ausgegangen und ich wusste erst nicht, ob dies wirklich mein Fall sein wird, aber umso mehr ich in die Geschichte eingetaucht bin, umso besser gefiel es mir und es hat mich so gefangen genommen.
 
Der Autor hat einen so fantastischen Schreibstil, den ich wirklich besonders und hervorstechend finde, seine Worte haben mich tatsächlich verzaubert und für sich eingenommen. Und allein die Story an sich, sie verzaubert und begeistert bis zur letzten Seite, mit tollen Charakteren und einer Handlung, die mich gefesselt hat, die eine Message an den Leser bereithält, egal in welchen Alter man ist.
Das Buch hat mich immer mehr angespornt weiter zu lesen, weil sie einfach so etwas Besonderes hat und ist und mir sind alle Charaktere ans Herz gewachsen und es ist manchmal so skurril, komisch, aber vorallem auch etwas zum Nachdenken.
 
Mich hat das Buch zutiefst beeindruckt zurück gelassen und nun möchte ich auf jeden Fall noch seinen anderen Roman lesen, denn dieser hier war eine Entdeckung und ich möchte mehr davon.
 
Absolute Empfehlung für alle, die gern Romane lesen, die etwas ganz Eigenes und Besonderes haben, ein Buch was einem zu Nachdenken bewegt, dann ist man hier absolut richtig.
 
 
5/5 Sterne
 
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Paris, du und ich" von Adrianan Popescu