Rezension "Ziemlich unverbesserlich" von Frauke Scheunemann

http://www.randomhouse.de/Paperback/Ziemlich-unverbesserlich-Eine-Familienkomoedie/Frauke-Scheunemann/e415236.rhd


 
 
 
MEINE MEINUNG:
 
Ich kenne die Autorin bereits von dem Autorenpaar "Anne Hertz" und nun war ich sehr gespannt auf einen Einzelroman von ihr und da kam dieses Buch gerade recht, zudem hörte es sich verdammt lustig an.
 
Es geht hier um Nikola, eine Frau die einen anstrengenden Beruf hat, sie ist Anwältin, zudem zwei Kinder, die sie an sich allein großziehen muss, da ihr Mann vor ein paar Jahren verstorben ist - zum Glück hat sie aber tatkräftige Unterstützung für ihrer Schwiegermutter, denn ohne diese wüsste Nikola oft überhaupt nicht, wie sie alles managen soll und kann.
Deswegen verdankt sie viel Gisela und nimmt wegen ihr auch einen Fall an, den sie so normalerweise nicht machen würde, weil es nicht in ihren Aufgabenbereich fällt, da sie aber so viel für sie und ihre Kinder getan hat, macht sie und übernimmt den Fall von zwei Italienern und damit ist das Chaos perfekt. Nicht nur das sie nun sich den Fall annimmt, nein somit tauchen auch ein paar Männer und auch ein Hund in ihrem Leben auf, sie mag keine Hunde wohlgemerkt und gleichzeitig muss sie aber auch noch Mutter sein, was nicht so einfach ist.
 
Ich habe dieses Buch wirklich verschlungen, denn ich fühlte mich schon auf den ersten Seite absolut wohl mit dem Buch und ich habe schon am Anfang öfter schmunzeln und lachen müssen, weil es witzige Dialoge und Szenen gab.
Überwiegend beschäftigt sich das Buch mit den Behandlung von dem Fall und dies nahm stellenweise ein Krimi an und das fand ich richtig gut, man konnte miträtseln und ich wollte unbedingt wissen wie es ausgeht. Das gemixt mit den Problemen von Kindern, Trauer und Neufindung, ergibt eine rundum Wohlfühlgeschichte, die einen fesselt und unterhält, wo man nicht viel nachdenken muss und vorallem, es ist sehr real, denn es gibt viele alleinerziehende Mütter, die mitten im Beruf stehen um ihre Familie zu ernähren und an ihre Grenzen kommt und nicht jeden gerecht werden kann und sich dadurch Probleme entwickeln.
Deswegen fühlt man sich dem Buch und den Charakteren so nah, weil dies nicht eine unrealistische Story ist.
Ich mochte auch die Charaktere total, die Italiener sind den absolute Knaller und Oma Gisela erst, allein die sorgen für die Unterhaltung, aber ich mochte auch Nikola richtig gern.
 
Es gibt nur zwei Kritikpunkte, zum einem, es war mir einfach ein wenig zu viel Anwaltsgerede, das war ein wenig schleppend, gerade wenn man in diesem Beruf nicht arbeitet und zum anderen, mir kam das Ende zu schnell und es war mir auch zu kurz, da hätte ich gern mehr erfahren.
 
Aber ansonsten hatte ich richtig viel Spaß mit dieser Geschichte und vorallem mit der Familie und ihren ganzen Nebencharakteren - ich kann jeden dieses Buch empfehlen.
 
 
4/5 Sterne
 
 
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Paris, du und ich" von Adrianan Popescu