Rezension "Die Überlebenden" von Alexandra Bracken

http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Die-UEberlebenden-Band-1-Roman/Alexandra-Bracken/e392765.rhd


 
 
MEINE MEINUNG:
 
Von dieser Buchreihe hört man zurzeit ziemlich viel, nicht nur im deutschen Raum, sondern auch in Amerika, ist diese Reihe sehr beliebt.
 
Allein die Aufmachung ist der Knaller, ein Erlebnis für die Hände, man will immer das Cover anfassen, weil es ein so besondere Beschichtung hat, man hat das Gefühl, man könnte die Steine berühren - einfach toll.
 
Nicht nur optisch ist es ein besonderes Buch, auch der Inhalt hat mich sehr überrascht, denn damit habe ich gar nicht so gerechnet. Klar, dies ist eine Dystopie und man weiß ja ungefähr wie die so aufgebaut sind, aber hier finden wir eine Dystopie vor, die anders ist und spezieller ist als andere.
Von Anfang an merkt man eine ganz komische Stimmung an, sie ist seltsam und ich habe bisher sowas noch nicht gelesen - sie ist so düster und verstörrend, dass ich mich echt schon gruselte und man auf jeden Fall keine gute Laune bekommt beim lesen. Aber genau das macht dieses Buch aus, man merkt schnell was für eine Welt das nun ist, die Autorin beschreibt diese auch so gut, dass man sich alle wirklich haargenau vorstellen kann. Diese Welt ist grausam und erschrecken, wie da mit den Jugendlichen umgegangen wird, die taten mir so Leid und man spürte regelrecht ihre Angst. Und stellenweise hat mich das an die Judenverfolgung erinnert, nur das hier Jugendliche aussortiert werden, die ein Virus überlebt haben, die nun wie Sklaven gehalten werden und dessen Leben nicht lebenswert ist, weil sie gequält und gepeinigt werden.
 
Ich fand das Buch wahnsinnig spannend, es wurde nie langweilig, es gab keine Stelle wo es sich gezogen hat. Allein die Erzählweise hat mir oft das Gefühl gegeben, ich sei mittendrin, weil es so lebendig und heftig beschrieben wird und die Vorstellungskraft alles mitnimmt.
Zwar hatte ich ein wenig Probleme mit dem Schreibstil, weil ich doch stellenweise länger brauchte um eine Seite zu lesen, aber dies störte mich nicht.
 
Das einzige was ich etwas doof fand, war das Ende, zum Glück hatte ich den zweiten Teil schon da, denn es endet mit einem heftigen Cliffhanger - aber ansonsten ist es eine absolute Empfehlung.
 
 
5/5 Sterne
 
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Paris, du und ich" von Adrianan Popescu