Rezension "Hourglass - Das Ende der Zeit" von Myra McEntire

http://www.randomhouse.de/Paperback/Das-Ende-der-Zeit-Hourglass-3-Roman/Myra-McEntire/e454892.rhd


 
 
 
MEINE MEINUNG:
 
Ich habe mich sehr auf den finalen Band der Trilogie gefreut, weil ich doch nun wissen wollte wie es ausgehen wird.
 Rein optisch finde es super, leider konnte mich der Inhalt nicht so wirklich überzeugen und lässt mich ein wenig enttäuscht zurück.
 
Zum Inhalt werde ich nichts weiter sagen, weil halt ein dritter Band und ich möchte niemanden etwas vorweg nehmen.
Ich hatte ein wenig Schwierigkeiten in die Geschichte zu kommen und habe echt gebraucht um mich zurechtzufinden. Das legt sich nach den ersten ca. 40-50 Seiten und ich kann noch nicht mal sagen woran es gelegen hat, weil ich das bei den Vorgängerbänden nicht hatte, deswegen war ich doch erstaunt darüber.
 
Wir haben ja in allen Teilen andere Protagonisten und schon im zweiten Teil tauchen die aus dem ersten kaum auf, ich dachte hier wird sich dies vielleicht ändern, da es das Finale ist, aber auch hier finden wir die anderen Charaktere nicht vor, finde ich ein wenig schade und ich glaube es wäre einfach schöner gewesen, wenn man alle auf eine Haufen gehabt hätte, es hätte auch der Geschichte gut getan und wäre nicht zu so einem Liebesroman geworden.
Mir fehlte die Spannung, dass Gefühl das dies das Ende sein wird, der große Showdown - irgendwie hatte ich nicht das Gefühl davon, ich hatte wirklich mehr das Gefühl ein Liebesroman zu lesen, an sich ist es ja nicht schlimm wenn Liebe drin vorkommt, aber es war mir zuviel und die restliche Handlung war im Hintergrund gerückt. Zudem mochte die Charaktere so gar nicht, ich bin mit denen einfach nicht warm geworden. Und auch ihre Liebesbekundungen fand ich sehr unrealistisch, zuerst mögen sie sich nicht und von jetzt auf gleich stehen sie aufeinander und es ist die große Liebe, dass konnte ich nicht nachvollziehen und es störte mich richtig beim lesen.
 
An sich aber war das Buch ganz ok, zwar nicht das was ich erwartet habe, aber es lässt sich gut lesen, auch wenn einfach die Spannung fehlte und der gwissen Pep, aber es war ganz solide.
Ich kann die Trilogie schon empfehlen, man sollte aber nicht soviel davon erwarten, aber mal für zwischendurch ganz ok.
 
 
3/5 Sterne
 
 
 



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Paris, du und ich" von Adrianan Popescu