Rezension "Das Haus der Lügen" von Stephanie Lam

http://www.randomhouse.de/Paperback/Das-Haus-der-Luegen-Roman/Stephanie-Lam/e456922.rhd

 
 
 
MEINE MEINUNG:
 
Auf dieses Buch habe ich mich richtig gefreut, es stand sofort auf meiner Wunschliste, weil mich das Cover ansprach und der Klappentext sich super anhörte.
Als das Buch dann bei mir ankam, habe ich auch sofort damit angefangen es zu lesen und nun nachdem ich fertig bin, kann ich leider sagen, es gefiel mir nicht wirklich.
 
Ich habe zuerst einmal ewig gebraucht um in die Handlung zu kommen, da mir der Schreibstil so überhaupt nicht lag und allein deswegen machte es überhaupt keinen Spaß dieses Buch zu lesen und ich musste mich zwingen um es nicht abzubrechen.
Ich fand die Grundstimmung auch sehr seltsam, mega düster und verstörend, was an sich vielleicht nicht so schlimm hätte sein können, aber ich wusste einfach nicht was das Buch und die Autorin mir damit sagen wollten, demnach hat sich einfach eine schlechte Meinung schon vertieft.
 
Hinzukommt, es ist langweilig, es passiert nicht viel und es ist null spannend - die Geschichte schleppt sich so dahin und ich habe einfach mehr erwartet, denn wenn mehr passiert wäre, hätte wahrscheinlich auch die Stimmung rund um die Geschichte gepasst, aber so leider gar nicht.
 
Und wenn das nicht schon genug gewesen wäre, kommt noch dazu, ich mochte keine der Charaktere - ich fand die alle flach und oberflächlich gestaltet, ich fand zu niemanden Bezug und wenn das nicht einmal gegeben ist, kann ich mit dem Buch nicht viel anfangen. Mit langweiligen Stellen kann man schon leben, wenn die Charaktere gut gemacht sind, aber leider ist dies nicht der Fall.
 
Am Ende habe ich das Buch zugeklappt und normal finde ich immer etwas positives am Buch, auch wenn es mir nicht gut gefallen hat, doch bei diesem Buch könnte ich nicht sagen was, außer das Cover ist hübsch und die Story hört sich gut an, mehr aber auch nicht.
 
 
1/5 Sterne
 
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Paris, du und ich" von Adrianan Popescu