Rezension "Das Sommerversprechen" von Elin Hilderbrand

http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Das-Sommerversprechen-Roman/Elin-Hilderbrand/e473134.rhd

 
 
 
MEINE MEINUNG:
 
Ich habe mich im Vorfeld ein wenig über das Buch erkundigt und zum Glück habe ich das auch gemacht, denn so schön wie das Cover ist, ich liebe es, es ist wunderschön, es passt so gar nicht zur Geschichte. Man würde von einem leichten lockeren Sommerroman ausgehen, aber weit gefehlt und ich denke, wenn man dies nicht weiß, ist man ziemlich überrascht und manche vielleicht auch enttäuscht.
 
Ich habe von der Autorin schon einiges gehört, aber noch nichts gelesen von ihr.
Wir finden hier eine Geschichte wieder, die eher bedrückend und stellenweise düster ist, denn es hat eine ernste Thematik und mit der wird nicht leicht umgegangen, man spürt die Krankheit im ganzen Buch, die Grundstimmung wird davon bestimmt, aber zum Glück kann man sich dazwischen auch mal erholen, denn ein wenig Witz und Humor gibt es trotzdem und eine gewissen Sommerflair findet man auch vor.
Dennoch hat mir die Geschichte gut gefallen, denn ich fand die Idee dahinter sehr interessant und wollte wissen was Dabney sich einfallen lässt um die richtigen Partner für 3 Menschen zu finden, die ihr am meisten bedeuten und die Autorin hat ein sehr authentischen Roman verfasst, den ich so noch nicht gelesen habe.
Klar, man kann sagen, ach wieder ein Krebsbuch, weil zurzeit der Markt überschüttet wird mit diesem Thema, aber ich muss sagen, dieser unterscheidet sich von den anderen.
Wir erleben viele Erinnerungen und schöne Momente aus der Vergangenheit und Gegenwart. Ich kann nicht sagen, dies ist ein Wohlfühlroman, aber eben auch nicht das Gegenteil, er ist etwas Besonderes.
Mir haben die Charaktere gefallen, der Schreibstil,m die Beschreibungen und halt die Geschichte die um alles gewebt wurde und ich kann sagen, ich habe es sehr gern gelesen und es wird nicht das letzte Buch gewesen sein, was ich von der Autorin gelesen habe, denn sie hat mich mit eine Geschichte berührt, mich gefesselt und mich zum Nachdenken angeregt und ich denke, genau sowas soll doch ein Buch bewirken können.
 
Am Ende schließt man das Buch mit einem ruhigen leichten Lächeln und ich denke sehr gern an die Story zurück.
 
Von mir eine absolute Empfehlung für ein einfühlsames Buch.
 
 
4/5 Sterne
 
 
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Paris, du und ich" von Adrianan Popescu