Rezension "Die Lilie von Bela Vista" von Sylvia Lott

http://www.randomhouse.de/ebook/Die-Lilie-von-Bela-Vista-Roman/Sylvia-Lott/e465121.rhd




MEINE MEINUNG:

Erstmal muss ich das Cover erwähnen, ich habe zwar das ebook gelesen, dennoch finde ich das Cover wahnsinnig hübsch gemacht und es sieht so sommerlich aus, einfach toll.

Dies ist mein erstes Buch von der Autorin und ich habe vorher noch nicht sehr viel über sie gehört, aber bei den Vorschauen ist mir sofort dieses Buch aufgefallen und ich habe mir den Klappentext durchgelesen und der sprach mich sofort an, denn der las wie ein Familiengeheimnis-Roman und solche Bücher liebe ich ja total und dies bekommt man auch geboten, zudem spielt es auch in Brasilien, ein tolles Land und demnach war ich gespannt.

Zwar brauchte ich eine Weile um in die Geschichte reinzufinden, denn es geht um ein Erbe, was Josie bekommt und somit den Lauf der Geschichte bringt, denn es geht um Schmuck und Josie versucht nun herauszufinden, warum sie es bekam und macht sich auf die Suche und fängt natürlich bei der Familie ihrer Großtante an und die schwimmen nur so in den schönsten Schmuckstücken und Edelsteinen.
Und das war am Anfang mein Problem, ich kenne mich nicht so gut mit Schmuck aus und am Anfang hat man wahnsinnig viele Beschreibungen und Informationen über Schmuck und Steine usw., dass nervte mich ein wenig, denn weniger wäre besser gewesen, denn ich stolperte wirklich über diesen ganzen Begriffe und irgendwann fühlte ich mich wie die Protagonistin, denn der schwirrte auch davon der Kopf - aber Respekt von der Autorin, dass muss man wirklich gut recherchiert haben, aber für mich persönlich war es doch zuviel und ich denke so ganz dolle wichtig, dass man soviel darüber erfährt, ist es nicht unbedingt.

Mich interessierte vielmehr die Vergangenheit, was es mit Karl auf sich hat, wie das Leben zu der Zeit in Brasilien war und wie Sophies Leben weitergeht.
Und sobald das so in die Bann kommt, von da an hatte mich das Buch komplett, man erfährt einiges über das Land und über viele Schicksale die deutsche Männer dort gemacht haben, denn Karl war nur einer von vielen die nach Brasilien ausgewandert sind.
Mir gefiel die Story immer mehr und ich war total gefangen, es wurde spannend und mitreißend und ich empfand es wie einen Sog und ich bekam endlich die Geschichte, die ich auch erwartete - tiefgründig, mitreißend und fantastisch erzählt. Und nach den ganzen Beschreibungen am Anfang, konnte ich nun endlich den fesselnden Schreibstil erleben und das war toll.
Wir finden hier tolle Charaktere vor, alle waren gut ausgearbeitet, aber mich interessierte vorallem Sophie und Karl und Sophie fand ich persönlich am besten, was sie so alles auch auf die Beine gestellt.

Mehr kann ich zudem Buch nicht sagen, außer, es war nicht mein letztes Buch der Autorin, denn damit konnte sie mich absolut überzeugen und ich werde noch eine Weile an dieses Buch denken - einfach nur toll.


4/5 Sterne



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Paris, du und ich" von Adrianan Popescu