Rezension "Ein Millionär zum Frühstück" von J.R. Ward

http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Ein-Millionaer-zum-Fruehstueck-Roman/J-R-Ward/e451641.rhd


 
 
 
 
MEINE MEINUNG:
 
Bei diesem Buch handelt es sich um eines ihrer ersten Bücher der Autorin und ich finde es toll, dass man dieses nochmal neu rausbringt.
 
Dieses Buch ist halt anders als ihre anderen Bücher, die ja in einer Fanatsywelt spielen, doch J.R. Ward hat unter dem Namen "Jessica Bird" zuallerst Frauenromane geschrieben und so einer ist auch dieses Buch hier.
 
Man merkt bei dem Buch das es eins der ersten ist, mittlerweile ist sie beständiger, aber es ist schön mal die Anfänge ihrer Karriere als Schrifstellrin zu lesen und ich finde dies ist ein absolut unterhaltsamer Frauenschmöker, wo man als Leser einfach abschalten kann und man nicht viel nachdenken muss.
 
 
Zum Inhalt werde ich nicht viel sagen, der Klappentext ist da vollkommen ausreichend, mehr sollte ma im Vorfeld nicht wissen.
Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Ich konnte mich absolut in die Geschichte fallen lassen, es hat einen sehr angenehmen locker leichten Schreibstil, demnach fliegen die Seiten nur so dahin.
Die Geschichte ist sehr interessant, ich habe noch nichts mit dieser Idee gelesen, wo es um Archälogen geht und ich fand es ziemlich spannend, aber am meisten macht natürlich die Liebesgeschichte aus und ich fand sie toll beschrieben, Carter und Nick - hochexplosiv und einfach bezaubernd toll. Ich mochte beide, klar, sie stehen sich manchmal selber im Weg und manches mal hätte es einfacher sein können, aber ich liebe dieses ganze hin und her und das dadurch entstandene Chaos, dass macht diesen Roman so spritzig und er lebt davon, ich hätte es mir nicht anders wünschen können.
 
Wir finden hier tolle Charaktere vor und Carter und Nick sind toll, auch wenn Carter manchmal ein wenig meine Nerven strapaziert hat, aber wenn man das Buch gelesen hat, dann weiß man warum und am Ende ist man glücklich eine so wundervolle und humorvolle Story gelesen zu haben.
 
Ich kann jedem dieses Buch nur ans Herz legen, der einfach mal abtauchen möchte und schöne Liebesromane liest, dann ist man hier genau richtig.
 
 
4/5 Sterne
 
 
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Pandora - Wovon träumst du?" von Eva Siegmund