Rezension "Das Geheimnis jenes Tages" - Annette Dutton

http://www.droemer-knaur.de/buch/8418446/das-geheimnis-jenes-tages








MEINE MEINUNG:

Ich habe im letzten Jahr ein Buch von der Autorin gelesen - "Das geheime Versprechen" - dieses Buch war für mich mein Jahreshighlight, ich habe es vergöttert und war natürlich sehr gespannt auf das neue Buch der Autorin und es wanderte sofort auf meine Wunschliste, sobald der Erscheinungstermin feststand.

Nun habe ich das Buch gelesen und ich bin nicht ganz so euphorisch wie bei dem anderen Buch, was aber wohl eher an der Thematik liegt - ich bin kein großer Kunst Fan und mir liegt das Thema Archäologie nicht so und normalerweise lese ich solche Bücher nicht, weil wenn da kein Interesse da ist, dann kann das nur nach hinten losgehen. Da es sich aber nun um Annette Dutton handelte, habe ich es mir dennoch zu Gemüte geführt und ich muss sagen, an sich gefiel mir wieder die Erzählweise und der Schreibstil absolut gut und allein der Aufbau der Geschichte, wieder toll und genau deswegen bin ich am Ball geblieben.

Es gibt also wieder eine Vergangenheit und die Gegenwart, mit der Zeit verbdinden sich diese Teile und wie die Autorin dies macht und umsetzt ist schön, denn zuerst denkt man sich, wie soll das alles zusammenhängen und passen und am Ende aufgehen, aber ja, es geht, was sie wieder bewiesen hat.

Ich hatte zwar am Anfang Schwiergigkeiten reinzukommen, denn wir lesen zuerst einmal, was mit ihrer Zwillingsschwester passiert, aber ich habe da nicht ganz durchgeblickt und es hat mich wirklcih erstmal verwirrt, aber schon da spürte ich wieder diese Sowirkung, die mich an das Buch fesselt und auch wenn es nicht meine Thematik war, habe ich es dennoch sehr schnell durchgehabt, denn es war wieder so spannend geschrieben und ich wollte immer wissen wie das alles passt, was noch passieren wird und das hat mich so gefangen genommen und lässt mich nun auch mit einem guten Gefühl zurück.

Mir hat dieses Buch einfach gezeigt, dass diese Autorin wahrscheinlich über alles schreiben kann und sie mich dennoch immer wieder begeistern kann, egal um was geht und ob ich es mag oder nicht und das ist ein Zeichen für eine richtig gute Autorin.


5/5 Sterne



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Pandora - Wovon träumst du?" von Eva Siegmund