Rezension "Einundachtzig Worte" von Elizabeth Joy Arnold

http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Einundachtzig-Worte/Elizabeth-Joy-Arnold/Diana/e454187.rhd

 

Eine fesselnde Geschichte über Familie, tragische Wahrheiten und die Kraft der Hoffnung

 
 
MEINE MEINUNG:
 
Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, weil es sich absolut spannend angehört hat und mich sehr neugierig machte und das Cover gefiel mir auch richtig gut.
 
Als es dann bei mir ankam war ich erstmal erschrocken, denn dieses Buch hat ziemlich viele Seiten und ein wenig Resepkt hatte ich schon davor, aber ich kann sagen, wenn man sich durchgerungen hat, es zur Hand zu nehmen und einfach anfängt zu lesen, ist man froh über die Seiten.
 
Ich brauchte zwar eine Weile um reinzufinden, aber dann kam der Punkt wo das Buch mich absolut hatte und ich es verschlungen habe, obwohl in der Handlung nicht gerade viel passiert und dennoch ist es spannend und fesselnd, gerade weil doch viele Fragen aufkommen, die der Leser gelöst haben will und dadurch liest und liest man.
Wir lese hier aus Chloe´s Sicht, was ich persönlich gut fand, weil sie mir dadurch näher kam und sie mir dadurch einfach sympathischer wurde.
Es gibt immer mal wieder Rückblenden, was ich ja immer toll finde und mich absolut fesselte und dennoch verliert man nicht den Überblick.
 
Für mich einfach ein Wälzer für gemütliche Lesestunden, ein Buch mit einer interessant und spannenden Story - eine absolute Leseempfehlung.
 
 
4/5 Sterne
 
 
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Pandora - Wovon träumst du?" von Eva Siegmund