Rezension "All About a Girl" von Caitlin Moran

http://www.randomhouse.de/Paperback/All-About-a-Girl/Caitlin-Moran/carl's-books/e459107.rhd






England 1990, die Happy Mondays sind in den Top of the Pops, Margaret Thatchers Regierungszeit neigt sich dem Ende zu, und das Land ächzt unter der Arbeitslosigkeit: Wie soll man bloß in einer Sozialsiedlung in Wolverhampton inmitten einer chaotischen Familie erwachsen werden – mit einem Vater, der seit zwanzig Jahren von einer Karriere als Rockstar träumt und einer Mutter, die, obwohl sie schon drei Kinder hat, eine erneute Schwangerschaft bis zum Geburtstermin als Magenverstimmung deutet? Reicht Johanna Morrigans Trickkiste aus schwarzem Eyeliner, Doc Martens, derben Sprüchen, einem wilden Partystil und einem immensen Wissen über angesagte Popmusik aus, um sich neu zu erfinden, endlich Sex zu haben und die Familie aus der Misere zu retten? Ein intelligenter, sprühend witziger Roman über das Erwachsenwerden, trügerische Rollenbilder und das Glück, ein Kind der Neunzigerjahre zu sein.


MEINE MEINUNG:

Bei diesem Buch bin ich bei der Vorschauen aufmerksam geworden und die Pressestimmen die es dazu gab und obwohl mich das Cover absolut nicht anspricht, habe ich es mir genauer angesehen und als ich las, dies spielt in den 90er, musste ich es haben, denn in der Zeit bin ich groß geworden und ich habe mir einiges von diesem Buch versprochen.

Jetzt nachdem ich es durch habe muss ich sagen, naja, es war ein Buch was ok ist mehr aber leider auch nicht.
Ich brauchte doch eine ganze Weile um mit der Geschichte und den Charakteren warm zu werden, irgendwie sprang einfach der Funke bei mir nicht über.
Johanna konnte ich überhaupt nicht leiden, ihre Art und Weise fand ich einfach schlimm, klar, die große Klappe soll ihre Unsicherheit vertuschen, aber wie das Mädel so drauf ist und durch ihre Art und ihren Aussagen schliedert sie oft in ungewollte Situationen.
Ich konnte mit ihr so gar nichts anfangen, weil ich ihre Handlungen nicht nachvollziehen konnte und auch nicht wollte.

Ich habe einen lockerleichten Roman erwartet, der Spaß macht zu lesen, mit chaotischen Charakteren und Witz, aber leider entspricht dieses Buch so gar nicht meinen Vorstellungen.
Das einzige was mir gefiel war der Schreibstil, der lässt sich gut und schnell lesen, aber alles andere war überhaupt nicht meins.


2/5 Sterne


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Pandora - Wovon träumst du?" von Eva Siegmund