Rezension "Bayou Heat - Talon & Xavier" von Alexandra Ivy u. Laura Wright

http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Bayou-Heat-Talon-und-Xavier/Alexandra-Ivy/Heyne/e463882.rhd









MEINE MEINUNG:

Dies ist nun der 3. Teil der Reihe und obwohl mich die beiden Bücher nicht so begeistern konnten, wollte ich doch nun weiterlesen.

Auch hier gibt es an sich wieder 2 Geschichten, die eine wird von Alexandra Ivy erzählt und die andere von Laura Wright.

Ich muss sagen, mir gefallen die Storys von Laura Wright besser, so war es auch bereits in den Vorgängerbänden und ist auch hier wieder so.
Bei diesen Büchern darf man wirklich nicht viel erwarten, es gibt zwar eine gewisse Grundhandlung, also einen roten Faden, der aber überwiegend nur bei Laura Wright wirklich zu erkennen ist, bei Alexandra Ivy wird eher auf ein anderes Thema Wert gelegt.

Es geht wieder darum, dass zwei Pantera ihre Gefährtin finden und das an sich ist scheinbar auch nicht schwer, aber wenn man denkt, nun komme die Handlung, wird man enttäuscht, denn es geht überwiegend um die Anziehungskraft und Erotik und bei Alexandra Ivy geht es fast nur darum.
Klar, es ist unterhaltsam, aber immer nur zu lesen, wie toll sie sich finden, wie toll sie aussehen und wie erregend sie sich finden, ist irgendwann auch nicht mehr das wahre.
Zudem gibt es ja eine Bedrohung für die Pantera und der Leser wünschte sich einfach mehr darüber zu lesen, denn wenn es mal aufkommt, dann ist es auch spannend und man will mehr darüber lesen.

Und bei jedem Band denke ich mir, ich werde nicht mehr weiterlesen, aber jedes Buch hat doch irgendwie einen Cliffhanger und man denkt sich, gut ich muss weiterlesen.
Zumal auch schnell durch ist, die Bücher sind ziemlich kurz gehalten und die Autoren haben einen guten Schreibstil und wie gesagt, es war wieder unterhaltsam und man hat seinen Spaß damit.
Dennoch würde ich mir einfach weniger Erotik und dafür mehr Handlung wünschen, mal sehen.



3/5 Sterne



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Paris, du und ich" von Adrianan Popescu