Rezension Das Seehaus" von Kate Morton

http://www.randomhouse.de/Buch/Das-Seehaus/Kate-Morton/Diana/e394452.rhd


Eine Mittsommernacht am See, die noch jahrzehntelang ihre Schatten wirft



MEINE MEINUNG:

Als ich gesehen habe, das ein neues Buch der Autorin rauskommt, habe ich mich so gefreut, denn ich habe bisher alle Bücher von ihr gelesen und dann kommt dieses Buch mit einem so tollen Cover raus, was mich absolut umhaut - also ein großes Lob an den Verlag.

Aber auch die Geschichte braucht sich nicht zu verstecken, denn diese kann absolut mithalten.
Wir finden hier wieder ein Familiegeheimnisroman vor, der wieder auf zwei Zeiteben spielt, in der Vergangenheit 1933 und in der Gegenwart und ein herrschaftliches Anwesen und sowas liebe ich ja total, das sind genau Bücher für mich und Kate Morton haut hier wieder ein so geniale Geschichte raus, die den Leser in Atem hält und obwohl auch dieses Buch wieder so ein Brecher ist, ihre Bücher sind ja alle wirklich dick, bekommt man das gar nicht wirklich mit, denn man taucht ab und gerade die Vergangenheit hat mich tief beeindruckt und für sich eingenommen, weil es einfach spannend ist und man die ganze Zeit wissen will, was damals passiert ist, das nun heute das Anwesen so aussieht und verlassen ist, wie die Vergangenheit und die Gegenwart zusammenhängt.

Und die Autorin kann einfach richtig gut schreiben, eine Geschichte entwickeln, mit tollen Charakteren, einer bildhaften Umgebung, wo man sich alles super vorstellen kann und ich habe meistens nach ihren Büchern Lust, genau so ein Anwesen zu sehen und vorallem bringt sie Cornwall sehr nah und ich möchte dann auch hin und mir alles anschauen.
Ich habe wieder mitgefiebert und mitgebangt und allein die Grundstimmung war einfach toll gemacht.

Ich kann euch die Autorin ans Herz legen, gerade der solche Geschichte mag, der macht mit dieser Autorin nichts falsch, denn sie ist ein Garant für verdammt gute Geschichte und absoluten Lesespass.


5/5 Sterne


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Paris, du und ich" von Adrianan Popescu