Rezension "Die Liebe ist ein schlechter Verlierer" von Katie Marsh

http://www.randomhouse.de/Paperback/Die-Liebe-ist-ein-schlechter-Verlierer/Katie-Marsh/Diana/e289165.rhd



Was, wenn der Moment, in dem du gehen willst, der Moment ist, in dem er dich am meisten braucht?



MEINE MEINUNG:

Dieses Buch habe ich in den Neuerscheinungen des Diana Verlages gesehen und es sprach mich optisch an und auch der Klappentext klang sehr interessant.

Aber so ganz genau worum es geht wusste ich nicht und an sich fand ich dies ganz gut, aber leider habe ich mir die Angaben über die Autorin im Buch durchgelesen und man liest darin, mit was für Menschen sie vorher gearbeitet hat und dann und ich finde man spoilert sich da ein wenig, denn demnach ist es keine große Überraschung mehr, um welches Schicksal sich es hier handelt.

Dennoch habe ich mir das Buch geschnappt, obwohl ich mir nicht ganz sicher war, ob dieses Thema so wirklich etwas für mich ist, aber dieses Buch hat mich absolut überzeugt. 
Schon von Anfang an war ich gefesselt und emotional so dabei, ich habe das Buch regelrecht verschlungen und eine Achterbahn an Gefühlen bekommen. Man ist sauer, traurig, erschüttert, aber auch tief berührt.
Zudem lesen wir nicht nur wie es Hannah und Tom in der Gegenwart geht, sondern wir lesen auch aus ihrer Vergangenheit, wie sie sich kennenlernten, wie ihre Beziehung sich entwickelte, einiges über ihre Familien und warum dieses Paar nun so sind wie jetzt, was passiert ist, dass Hannah eine Trennung wollte. Und allein das war richtig spannend.

Zwar brauchte ich ein wenig um mit den Charakteren warm zu werden, Hannah und Tom sind halt auch nicht leicht, weil die Situation auch nicht leicht ist und die Schwester von Tom fand ich leider schrecklich, aber ich denke dies war so beabsichtigt, aber der beste Freund von Tom, der konnte mich von Anfang für sich begeistern. Und auch Hannah und Tom haben sich in mein Herz geschlossen.

Dieses Buch hat mich auf jeden Fall sehr nachdenklich gemacht und es lässt einen auch nach dem Ende nicht los, weil es mich einfach berührt hat und man sich immer denken muss, wie kostbar das Leben ist und das man ganz oft viel zu leichtsinnig durchs Leben geht.


5/5 Sterne



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Paris, du und ich" von Adrianan Popescu