Rezension "Der fünfte Tag" von Jake Woodhouse

http://www.randomhouse.de/Paperback/Der-fuenfte-Tag-(Inspector-Rykel-1)/Jake-Woodhouse/Page-&-Turner/e445600.rhd


Amsterdam am Morgen des 2. Januar: Inspector Jaap Rykel wird zu einem morbiden Schauplatz gerufen: Aus dem Fenster eines Hauses in der Altstadt ragt die Leiche eines Mannes und baumelt über der Gracht. Schon bald ergibt sich eine Verbindung zu einem anderen Verbrechen: In Friesland wurde ein Haus abgefackelt, die Bewohner, ein altes Ehepaar, kamen ums Leben. Seltsam nur, dass in den verbrannten Ruinen des Hauses eine Puppe gefunden wurde, das Ehepaar aber keine Kinder hatte. Zeugenaussagen lassen darauf schließen, dass ein kleines Mädchen dem Feuer entkommen konnte.

Inspector Rykel muss nicht nur einen Mörder suchen, sondern auch das Mädchen finden, das in größter Gefahr ist. Aber auch in den eigenen Reihen hat er mit Problemen zu kämpfen. Der junge Inspector Kees Terpstra hat ein Kokain-Problem. Seine Kollegin Sergeant Tanya van der Mark nimmt den Fall zu persönlich. Doch die drei Polizisten müssen sich konzentrieren, denn sie haben in ein Wespennest gestochen, und ihre Gegner sind clever, gut organisiert – und völlig skrupellos …


MEINE MEINUNG:

Dieses Buch sprach mich vom Cover an und daraufhin habe ich mir den Klappentext durchgelesen und der machte mich so neugierig auf dieses Buch.

Zum Inhalt an sich kann ich nicht viel sagen, es ist ein Thriller und sowas sollte man wirklich selbst rausfinden, deswege nur meine persönliche Meinung.

Dieses Buch hat mich doch sehr überrascht, denn ich habe im Vorfeld nichts davon gehört und ich hatte deswegen auch keine bestimmten Erwartungen und bin deswegen auch vollkommen unvoreingenommen rangegangen und das ist auch das beste gewesen, denn mich konnte es absolut begeistern.

Ich habe mich zwar gewundert, warum de alles in Holland spielt, den der Autor kommt da nicht her, aber er hat das richtig gut gemacht, man hatte das Gefühl er kennt sich dort sehr gut aus.
Am Anfang fragt man sich natürlich wo das alles hinführt und wie das zusammenhängen kann, da es zuerst zwei verschiendene Handlungsstränge sind, aber nach und nach wird alles klar und der Zusammenhang ergibt sich.

Es war von Anfang spannend und das bis zum Schluss, ich habe regelrecht mitgerätselt und mitgefiebert und habe diesen Thriller in einem Rutsch durchgelesen, weil ich ihn einfach nicht weglegen konnte - es machte einfach total Spaß dieses Buch zu lesen.

 Ich kann jedem dieses Buch empfehlen, ein wirklich spannender Thriller bis zum Schluss.



5/5 Sterne


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Pandora - Wovon träumst du?" von Eva Siegmund