Rezension "Sommer in St. Ives" von Anne Sanders

http://www.randomhouse.de/Paperback/Sommer-in-St.-Ives/Anne-Sanders/Blanvalet-Hardcover/e472796.rhd







Alte Liebe. Neues Glück. Und ein verrückter Sommer in Cornwall ...




MEINE MEINUNG:

Auf dieses Buch habe ich mich sehr gefreut, denn schon in den Vorschauen hat es total meine Neugierde geweckt, weil ich das Cover so schön fand und auch der Klappentext sprach mich total an und als es dann bei mir ankam, habe ich es erstmal nur angeschaut, weil es wirklich schön ist und ich kann sagen, der Inhalt ist es auch.

Zum Inhalt mag ich gar nicht soviel sagen, nur dazu, es spielt in Cornwall, auf einer kleinen Küsteninsel und wir lesen abwechselnd aus der Gegenwart und der Vergangenheit und da bin ich ja ein großer Fan von und die Umsetzung ist wirklich gut gelungen.

Dieser Roman ist etwas anders als die Familiengeheimnisbücher die man sonst so liest, weil er doch sehr locker leicht ist, so das man megaschnell durchkommt und es gibt auch witzige Szenen und Dialoge und dennoch konnte mich das Buch berühren, weil es auch tiefgründig geschrieben ist und so auch Emotionen beim Leser hervorruft.
Ich habe das Buch angefangen und in einem Rutsch durchgelesen und das sagt schon einiges über dieses aus. Mir wurde dieser Ort so nahegebracht, durch die tollen Beschreibungen, dass ich am liebsten auch doch hin möchte und diesen Ort mit meinen Augen erkunden will und mich packte das Fernweh.

Und wir finden hier auch so einige Charaktere vor, die alle sehr unterschiedlich und besonders auf ihre Art sind und möchte auch keinen missen, denn jeder trägt seinen Teil zur Geschichte bei, ich mochte wirklich alle sehr und deshalb war ich auch so gespannt, wie das alles sie beeinflusst, dieser Sommer auf St. Ives.

Dies ist wirklich ein toller Sommerroman, der eine schöne und leichte Geschichte bereithält, wo der Leser einfach seine Seele baumeln lassen kann.



5/5 Sterne



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Paris, du und ich" von Adrianan Popescu