Rezension "Träume wie Sand und Meer" von Beatiz Williams




Geheime Lieben, Frauen, die sich an keine Regel halten, – und ein umwerfender Held

Cape Cod, Sommer 1966. Christina, von allen Tiny genannt, ist elegant und die perfekte Ehefrau. Ihr Mann Frank, einer der begehrtesten und reichsten Männer im Lande, steckt mitten im Wahlkampf. Doch hinter der Fassade ist längst nicht alles perfekt. Tiny kommen Zweifel, wie schon kurz vor ihrer Hochzeit zwei Jahre zuvor, ob dies das richtige Leben für sie ist. Damals wollte sie ihre Verlobung lösen, um ihren eigenen Weg zu gehen. Einmal in ihrem Leben benahm sie sich nicht anständig, sondern verliebte sich in einen anderen Mann und ließ ihn kompromittierende Bilder von ihr machen. Nun platzt ihre unberechenbare Schwester Pepper in ihr Leben, ihr einstiger Liebhaber taucht auf sowie ein Erpresserbrief mit einem Foto von damals. Schon bald realisiert Tiny, dass ihre Zweifel berechtigt sind und die Familie so krank vor Ehrgeiz ist, dass sie zu beinah allem bereit wäre …


MEINE MEINUNG:

Dieses Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste, denn ich habe es bei den Neuerscheinungen gesehen und da ich auch die anderen beiden Bücher der Autorin habe und auch dieses sich super angehört hat, musste es unbedingt mit.

Nun kam es bei mir an und ich habe sofort damit angefangen es zu lesen - obwohl es ein dritter 3 Teil einer Reihe ist, doch die Handlungen sind unabhängig, so das man sofort damit loslegen kann.

Und schon auf den ersten Seiten hat mich das Buch verschluckt, ich habe schon lange nicht mehr so ein Gefühl des Ankommens in einem Buch gehabt.
Es ist von Anfang an mitreißend, obwohl jetzt nicht so mega viel passiert, aber es reißt einen total mit, man will wissen, wo das alles hinführt, was aus den Charakteren wird und man kommt erst zur Ruhe wenn man auch durch ist.

Ich habe das Buch innerhalb eines Tages gelesen und das sind doch schon so einige Seiten, doch ich habe es nicht gemerkt, allein der Schreibstil - der wirkt sehr leicht und ist angenehm zu lesen und ermöglicht durch das Buch zu rauschen.

Es gibt hier ein paar Charaktere, die einen mag man, die anderen nicht und trotzdem machen sie das Buch und die Handlung aus;) Auch die Beschreibungen sind klasse, es entstehen Bilder im Kopf und man hat das Gefühl mittendrin zu sein.

Nun freue ich mich sehr auf die anderen Bücher, denn dieses hier hat mich komplett aus den Socken gehauen.



5/5 Sterne






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension "Im ersten Licht des Morgens" von Virginia Baily

Rezension "Liebe mich, wer kann!" von Julia Bähr

Rezension "Paris, du und ich" von Adrianan Popescu